Making of … GoPro Hero2 am Lenkdrachen

Lenkdrachen mit montierter GoPro Hero2 Lenkdrachen mit montierter GoPro Hero2Kürzlich haben wir unseren Imagefilm produziert und veröffentlicht. Die Aufnahmen hierfür habe ich komplett mit der GoPro Hero2 Kamera gemacht. Ein wirklich cooles Gerät.
Um die Möglichkeiten der Kamera voll auszuschöpfen, suchte ich nach einer Möglichkeit, Luftaufnahmen zu machen. Für Kitesurfer gibt es eine (nicht ganz billige …) Halterung für Vierleiner-Kites. Genug Power hat ein solcher Kite natürlich, um die Kamera zu tragen. Aber kann sowas auch mit einem gewöhnlichen Lenkdrachen funktionieren?
So kramte ich meinen 20 Jahre alten Lenkdrachen aus der Garage und fing an zu überlegen, wie man die Kamera befestigen könnte. Nach ein paar Runden durch den Baumarkt und verworfenen Ansätzen fand ich die Lösung: Eine kleine Aluminium-Platte, zwei Kabelbinder und eine GoPro-Klebehalterung. Vier Löcher gebohrt, Halterung aufgeklebt – fertig.
Lenkdrachen mit montierter GoPro Hero2 Lenkdrachen mit montierter GoPro Hero2
Der erste Start
Sonntagmorgen im Herbst, Windstärke 4 – 5, kaum ein Mensch am Strand von St. Peter-Ording. Zeit für den ersten Versuch – ein kompletter Fehlschlag. Anfangs hatte ich die Kamera am oberen Holm befestigt. In dieser Position ließ sich der Drache leider nicht einmal starten. Das zusätzliche Gewicht am oberen Holm destabilisierte den Drachen vollständig.
Also umbauen. Halterung am unteren Holm befestigen und wieder an den Start. Nach wenigen Versuchen klappt es dann.
Lenkdrachenhalterung für GoPro Hero2 Lenkdrachenhalterung für GoPro Hero2
Das Fluggefühl
Das Fluggefühl ist natürlich beeinträchtigt. Die Kamera verdoppelt schätzungsweise das Gewicht des Drachen. Man braucht etwa eine knappe Windstärke mehr, damit der Drache denselben Zug entwickelt. Zudem wird der Drache ab und an instabil und kommt ins Rotieren. Aber wenn man ihn senkrecht aufsteigen lässt, steht er wie eine eins ruhig im Wind.

Die Aufnahmen
Dann die Landung und schnell mal das Display an die Kamera gesteckt. Schon auf dem kleinen Bildschirm lässt sich erahnen, was für tolle Bilder es gibt. Noch einen Flug mit verändertem Kamerawinkel und ab nach Haus an den Rechner. SD-Karte rein und – wow – faszinierende Luftaufnahmen mit einfachsten Mitteln. Seht selbst!

[youtube]http://youtu.be/hbwvcwsVxH4[/youtube]

Hier noch zwei Videos, wo ich die Sequenzen verwendet habe:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=XMsi_ABVeuc[/youtube]
[youtube]http://http://youtu.be/7NCI1h9EuEU[/youtube]
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on LinkedInPin on Pinterest