Fachkräftemangel – Krise oder Chance?

Wann sind Sie geboren? Reiner Strack ist 1964 geboren. Wer ist das? Und was hat das mit dem Fachkräftemangel zu tun? Und warum ist der Fachkräftemangel eine echte Chance für viele Unternehmen?

Reiner Strack spricht in einem TED-Talk (s.u.) geradezu charmant über das Thema, das die deutsche Wirtschaft in den nächsten Jahren vermutlich am meisten bedrohen wird – der globale Mangel an Fachkräften.

1964: Das Geburtsjahr von Reiner Strack markiert die Spitze des Babybooms der 60er Jahre. Nie wieder danach wurden in Deutschland so hohe Geburtsraten erreicht.


fachkräftemangel 2030

Die Menschen, die 1964 geboren wurden, sind heute über 50. Sie werden innerhalb der nächsten 15 Jahre aus dem Berufsleben ausscheiden. Mit dramatischen Folgen für das Angebot an Arbeitskräften in Deutschland.

Es klingt derzeit noch paradox. Aber Berechnungen der Boston Consulting Group prognostizieren, dass in Deutschland gleichzeitig die Nachfrage nach Arbeitskräften steigen wird. Konkreter: die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften!

Deutschland wird also kurzfristig mit einem massiven Fachkräftemangel konfrontiert sein. Die Boston Consulting Group rechnet bis 2030 mit einer Lücke von 8 Mio. Arbeitskräften – 20% der heutigen Arbeitskraft in Deutschland.

Was kann Deutschland also tun?

  1. Effizientere Technologien einsetzen:
    • Während durch neue Technologien die Produktivität steigt, steigert sich dadurch auch die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften. Bestenfalls also ein neutralisierender Faktor.
  2. Vorhandene Ressourcen besser nutzen
    • Mehr Frauen in die Berufstätigkeit bringen. In diesem Bereich wird im Augenblick am meisten getan.
    • Das Rentenalter erhöhen – es wurde 2014 gesenkt.
    • Mehr Qualifizierungsmaßnahmen.
  3. Massive Erhöhung der Einwanderungsraten
    • Hier gilt es, schnell zu handeln. Andere Industrienationen sind demselben Problem ausgesetzt – wenn auch etwas später – die USA und selbst China werden spätestens 2030 in ähnliche Probleme laufen wie Deutschland schon heute (siehe Zahlen in unserer Sketchnote).

Die gute Nachricht ist, dass es weltweit genügend Menschen gibt, die bereit sind, für ihren Broterwerb zu migrieren. Dabei stehen die USA an Stelle 1 der Wunschziele – Deutschland aber immerhin auf Platz 4.

Allerdings kommen die Menschen, die bereit sind in Deutschland zu arbeiten, mit einer Wunschliste. Und auf der steht das Gehalt erst an achter Stelle! Die ersten vier sind:

  1. Wertschätzung für die persönliche Arbeit
  2. Gutes Verhältnis mit den Kollegen
  3. Gute Work-Life-Balance
  4. Gutes Verhältnis mit dem direkten Vorgesetzten

Der TED-Talk von Rainer Strack.

Der Schlüssel zum Fachkräftemangel heißt Wertschätzung

Vereinfacht bedeutet Wertschätzung, „Danke“ zu sagen. Nicht einmal im Jahr mit der Bonuszahlung – sondern täglich!

Dadurch wird die globale Krise auf einmal sehr persönlich.

Jede Firma, aber auch jedes Land braucht eine Strategie, die sich auf Menschen zentriert.

Zuallererst muss der Einsatz der Arbeitskräfte sehr sorgfältig geplant werden. Vermutlich noch sorgfältiger als die Finanzen des Unternehmens. Jedes Unternehmen muss an seiner Aussenwirkung arbeiten, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Jedes Unternehmen muss viel mehr als heute in die fachliche aber vor allem auch kulturelle (Wertschätzung) Ausbildung seiner Mitarbeiter stecken.

Sorge tragen, die Mitarbeiter im Unternehmen zu halten

Wahrnehmung nach aussen wird vor allem durch zwei Faktoren erzeugt:

  • durch die eigenen Produkte oder Dienstleistungen und
  • die Mitarbeiter, die für das Unternehmen arbeiten.

Beides ist beeinflusst durch die generelle Wertschätzung die das Unternehmen Menschen entgegenbringt. Das beinhaltet neben den Mitarbeitern auch seine Kunden.

Die gute Nachricht: Produkte und Dienstleistungen, die in Wertschätzung für Kunden entwickelt und angeboten werden, sind in der Regel am Markt erfolgreich. Das heisst, sie erzeugen Wertschöpfung.

Auf eine einfache Formel

Wertschätzung für Mitarbeiter und Kunden => Wertschöpfung + Zukunftsfähigkeit.

Diese Formel gilt übrigens auch ohne den Fachkräftemangel.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie wissen wollen, wie sie sich für das Thema „Fachkräfte gewinnen“ wappnen können.

info@gezeitenraum.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on LinkedInPin on Pinterest